Freitag, 12. Februar 2016

Quinoa mit Kokos und Himbeeren



Mit Quinoa und mir ist das so eine Sache. Richtig verliebt waren wir eigentlich nie, aber irgendwie konnten wir trotzdem nicht die Finger von einander lassen. Immer wieder kaufte ich die kleinen Kraftpakete, von denen ja bekannt ist, das sie sehr gesund sind, und nahm mir fest vor sie öfter in meinen Speiseplan einzubauen. Aber dann rutschten die armen Dinger immer wieder ganz nach hinten in den Vorratsschrank, verdrängt von Couscous, Hirse, Nudeln und allem, was da sonst noch so um seinen Platz in der ersten Reihe kämpft. Leider entdeckte ich sie dann meist erst wieder, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum schon über meiner Toleranzgrenze verstrichen war.





So schade für das Getreide, das im botanischen Sinne ja gar keines ist. Es ist nämlich ein, jetzt kommt's: Gänsefussgewächs. Wieder was gelernt, oder? Also für den sehr unwahrscheinlichen Fall, dass ihr mal bei Günther Jauch sitzt und die Millionenfrage lautet: "Was ist Quinoa?", dann wisst ihr spätestens jetzt die Antwort. Gern geschehen.

Das alte Korn der Inkas hat obendrein sehr viel zu bieten: es ist reich an Eiweiß, Phosphor, Eisen und Calcium, hat wenig Kalorien und ist zudem in nur ca. 15 Minuten gar gekocht. Mal ehrlich, manche Nudeln kochen ja sogar länger. Außerdem ist es glutenfrei, also bestens geeignet für Menschen mit Glutenunverträglichkeit. Zusammengefasst ist es also gesund, leicht und ein Freund der schnellen Küche. Was will man mehr? Eben.

Also dachte ich mir kürzlich mal wieder, Quinoa mein alter Freund, komm wir versuchen es noch mal, wir zwei. Aber diesmal ganz exotisch: zum Frühstück. Vielleicht kannst du dir da ja endlich einen Stammplatz in meinem Speiseplan erkämpfen?



Ihr braucht (pro Person):

- 70g gekochte (!), kalte Quinoa
- 60g Kokosyoghurt
- 30 ml Milch
- 1/2 TL Honig
- eine Prise gemahlene Vanille
- 1/2 Banane in Scheiben
- Himbeeren
- Kokosflocke

So geht's:

Das gekochte Quinoa mit dem Kokosyoghurt, der Milch, dem Honig und der Vanille verrühren. Anschließend in eine Schale zuerst die Bananenscheiben legen (2-3 Scheiben für's Garnieren aufheben), darauf das Quinoa geben und anschließend mit den Himbeeren, den restlichen Bananenscheiben und den Kokosflocken garnieren.

Fertig!

Übrigens:
Wenn man Quinoa am Abend zuvor kocht, ist das Frühstück am nächsten Morgen super schnell gemacht. Wie man Quinoa kocht? Ganz einfach: die gewünschte Menge Quinoa zuerst gut waschen (spült die Bitterstoffe weg) und dann mit der doppelten Menge Wasser aufkochen und ca. 12-15 Minuten kochen, bis alle Flüssigkeit aufgebraucht ist.

Habt es schön!


Kommentare:

  1. Liebe Sabrina,
    deine tollen Fotos machen richtig Appetit. Das sieht ganz wunderbar köstlich aus.
    Ein Frühstück, ganz nach meinem Geschmack. Und dein Blog ist auch sehr schön :)
    Ganz liebe Grüße
    Kama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kama,
      vielen Dank, das freut mich wirklich toootal!
      Ganz liebe Grüße zurück,
      Sabrina

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...